Toby Stephens ist ein britischer Schauspieler.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephens ist der Sohn des Schauspielerehepaars Maggie Smith und Robert Stephens. Sein Bruder Chris Larkin ist ebenfalls Schauspieler, seine Stiefmutter ist die Schauspielerin Patricia Quinn. Er ist seit 2002 mit der Schauspielerin Anna-Louise Plowman verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn wurde 2007 geboren. 2009 und 2011 wurden die beiden Töchter geboren.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephens erhielt eine Ausbildung als Schauspieler am „Aldro and Seaford College“ und an der London Academy of Music and Dramatic Art (LAMDA). Seine Filmkarriere begann mit der Rolle des Othello in der Verfilmung von Orlando von 1992. Sein Debüt am Theater hatte er ebenfalls 1992 am West End Theatre als Damis in Molières Tartuffe. Er spielte unter anderem am London Palladium, dem Old Vic Theatre und war zeitweise Mitglied der Royal Shakespeare Company. 2004 spielte er die Rolle des Hamlet in der RSC-Produktion, 2009 die männliche Hauptrolle in Zinni Harris’ Adaption von Henrik Ibsens Theaterstück Nora oder Ein Puppenheim im Donmar Warehouse [1] an der Seite von Gillian Anderson. 2010 hatte er sein Debüt am Royal National Theatre in der Rolle des Georges Danton in Dantons Tod von Georg Büchner, inszeniert von Michael Grandage.

Außerdem spielte er in zahlreichen Fernseh- und Radioproduktionen der BBC und anderer Sender. Seit 2014 spielt er die Rolle von James McGraw/Flint in der Fernsehserien Black Sails des US-amerikanischen Kabelsenders Starz. Weltbekannt wurde er durch die Rolle des Gustav Graves im James-Bond-Film Stirb an einem anderen Tag. 2002 war er im Historienfilm Napoleon zu sehen.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.